Das BIM-Pilotprojekt der Autobahnmeisterei Bruck an der Leitha von Asfinag und Leyrer+Graf zeigt, dass BIM auch einen bedeutenden Mehrwert in der Bauphase bringt.

 

Für alle Beteiligten war die komplette Planung als BIM-Projekt absolutes Neuland

Gerade die Anfangsmonate dieses Projektes, in der alle Beteiligten immer wieder vor Herausforderungen gestellt wurden, waren sehr lernintensiv. Welche Daten benötige ich für die Erstellung eines BIM-Modells, wer kommuniziert mit wem auf welchen Kanälen oder wie sehen technische Abstimmungen aus. Alles Fragen, die im Vorhinein definiert werden mussten, während parallel nicht nur das BIM-Modell erstellt wurde, sondern auch ein BIM-Projektablaufplan und ein Bauzeitplan.

Im nächsten Schritt soll nun die Kosteneingabe erfolgen, 40 Prozent der Projektkosten sollen über das BIM Modell abgerechnet werden. Hier gilt es vor allem auch die Leistungsbeschreibungen des Wirtschaftsministeriums korrekt einfließen zulassen und zuzuordnen, was die Beteiligten vor eine große Herausforderung stellt.

Bei solchen Projekten ist es außerdem immer wieder ein maßgeblicher Punkt, dass die verschiedenen Unternehmen mit unterschiedlicher Software arbeiten und hier vor allem beim Datenaustausch genau gearbeitet werden muss, damit keine Fehlerquellen entstehen. In diesem Fall hat es sich allerdings ergeben, dass sowohl die Architekten als auch die Fachplaner mit Autodesk Revit arbeiten und somit ein Closed-BIM-Projekt entstand und die Planung deutlich erleichterte. Alle Beteiligten stellten außerdem rasch fest, dass BIM nicht nur Vorteile in der Planung bringt, sondern auch erhebliche Vorteile direkt auf der Baustelle.

 

Überraschende Erkenntnisse: BIM auf der Baustelle

Gerade wenn Detailansichten und Schnitte benötigt werden, kann das BIM-Modell seine Stärken zeigen. Es müssen nicht verschiedene Pläne eingesehen werden, sondern exakte Schnitte werden dort gesetzt, wo man sie benötigt. In weiterer Folge kann BIM 360 Build auf der Baustelle verwendet werden, damit können Sie auf sämtliche Informationen über Tablet zugreifen und auch Baufortschritte direkt im Modell markieren.

 

BIM 360 Build – Kooperationsplattform für Projekt- und Baustellenmanagement

Verbessern Sie die Qualitätskontrolle, Sicherheit und das Projekt Management auf der Baustelle. BIM 360 Build ist ein integriertes Baustellen- und Projektmanagement-Tool, mit dem Nutzer sofort alle Projekt-Updates erhalten, sowohl im Büro als auch auf der Baustelle.

Kombinieren Sie mobile cloudbasierte Kollaborations-Technologien, um Dokumentationen und Informationsanfragen direkt vor Ort zu verfolgen und nutzen Sie die Möglichkeit, Berichte zu Baustellenprozessen wie Sicherheits- und Qualitätsüberprüfungen und Inbetriebnahme-Dokumentationen zu erstellen.

Zum Shop

 

Webinar: BIM 360 – aus der Wolke (Cloud) auf die Baustelle

In diesem Webinar spricht unser Kunde Dipl.-Ing. Frank Mettendorff von FCP über seine Erfahrungen mit BIM auf der Baustelle.

Durch laufende Projekte hat FCP festgestellt, dass der Mehrwert von BIM auf der Baustelle dem Mehrwert von BIM in der Planung um nichts nachsteht. Das BIM Modell – als digitaler Zwilling – will sich auf der Baustelle mit seinem jüngeren Gebäude-Zwilling messen.

Mit Autodesk BIM 360 wurde das BIM-Modell möglichst effizient auf der Baustelle von der Firma Leyrer+Graf genutzt, FCP war für das Erstellen und Pflegen der BIM-Modelle zuständig.

Die ASFiNAG als Bauherr wollte möglichst viele Erfahrungen mit neuen BIM-Potentialen und BIM-Anwendungsfällen sammeln, darum haben FCP mit Leyrer+Graf tief in die Trick-Kiste gegriffen und Innovative, zukunftsweisende Methoden angewendet, um zu zeigen, was BIM auch während der Bauphase bewirken kann.

In diesem Webinar erfahren Sie aus erster Hand, welche Erfahrungen gemacht worden sind und welche Anwendungsfälle umgesetzt wurden.

Zur Aufzeichnung